Fashion Hero - ein Erklärungsversuch

13:50


Über Fashion Hero wurde ja in letzter Zeit schon viel berichtet. Zumeist wurde das Format verrissen und am Konzept herum genörgelt - von "100 Minuten voller Rätsel und Langeweile" bis hin zu "da wünscht man sich Heidi zurück". Die Einschaltquoten lassen leider auch sehr zu wünschen übrig, was Pro 7 nun auch dazu bewogen hat, Fashion Hero ab kommenden Mittwoch nur noch in einer einstündigen Sendung um 22.15 auszustrahlen. Die volle Sendung kann man dann nur noch online auf Prosieben.de sehen.
Sehr schade das Ganze wie ich finde. Ich bin großer Fan des Formates, da es vollkommen ohne Zickereien unter den Kandidaten und Gemeinheiten der Jury auskommt. Allerdings gibt es leider so einige Schwachstellen die dazu führen, dass die Sendung als Unterhaltungsformat nicht so richtig funktioniert. Die Sendung ist sehr auf Zuschauer mit Insiderwissen aus der Modebranche und Marketingverständnis zu geschnitten. Fehlt einem dieses Wissen oder Interesse kann man schwer nachvollziehen, warum bestimmte Designs von den Einkäufern gekauft werden und andere, die man persönlich vielleicht besser fand, nicht. "Das passt nicht zu uns" wird oft gesagt, was aber für den gemeinen Zuschauer nur schwer nachzuvollziehen ist, der keine bestimmte Karstadt Zielgruppe im Kopf hat.
Der "Aschenputteleffekt" ist ein weiteres wichtiges Element, das bei Fashion Hero fehlt. Bei Musik oder Model Casting Formaten Castingformaten funktioniert (auch wenn Fashion Hero keine Castingshow ist) können ganz normal Menschen von der Straße, die vorher nur unter der Dusche gesungen haben, über Nacht zum "Star" werden. Dies ist bei Fashion Hero, mit Designern die alle  einen langjährige Ausbildung gemacht  haben und ihr Handwerk verstehen nicht möglich.  Pro 7 versucht dies z.B. bei Jila und Jale durch Schnitt und Kommentare heraus zu kitzeln und sie als die "Underdogs" und Anfänger zu positionieren. 
Zudem wünschte ich mir mehr über die Arbeitsweisen der Designer kennen zu lernen. Das wurde in der letzten Sendung auch schon stärker ausgebaut, wird jedoch mit der Verkürzung der Sendung auf eine Stunde bestimmt wieder der Schere zum Opfer fallen.
Was für mich persönlich enttäuschend war, ist die Verarbeitung mancher Kleider, die man dann bei Asos, Karstadt oder S.Oliver kaufen kann. Ich habe mir nach der ersten Sendung die Bomber-Sweat-Jacke von Marco Hantel bei Asos gekauft. Schon auf der Webseite sah man, dass der Print doch stark von dem in der Sendung gezeigten abwich. Als ich die Bestellung dann ausgepackt hatte, hat sich das auch bestätigt. Die Farben sind anders und im Print fehlt dieser leichte Leoparden-Look aus dem Original in der Sendung. Da war ich schon enttäuscht, da ich besonders den Print toll fand und deswegen die Jacke auch erst bestellt hatte.
Nichtsdestotrotz werde ich die Sendung weiterhin schauen, denn ich bin ein Fan der Sendung. Da ich auch einige Teilnehmer persönlich kenne, weiss ich dass die Designer sehr viel aus der Sendung mitgenommen haben. Zum Einen haben sie noch mal viel dazu gelernt, gerade wie man für eine  Marken mit einer bestimmten Zielgruppen designt und zum Anderen verdienen sie auch an jedem verkauften Teil in den Läden mit, wie ein "normaler" Designer eben auch. 
Vielleicht ist Deutschland noch nicht bereit für solch einen Sendung und vor allen Dingen nicht in einem großen Mainstream Sender. Wer weiss vielleicht kann man mit einem überarbeiteten Konzept noch mal in 1-2 Jahren einen neuen Verusch starten. Ich freu mich zumindest darüber, dass Pro 7 den Mut hatte, solch ein Format, dass ohne Gemeinheiten und Beleidigungen auskommt, an den Start zu bringen. Die Gewinner der Sendung sind alle Designer, ebenso wie Herr Mäder von Karstadt, der durch seine unterhaltsame Art mehr für das Image von Karstadt tut, also so jede millionenschwere Werbekampagne.




Polo Shirt by Primark, Sweater Blouson by Marco Hantel for Asos, Jeans by H&M, Sneakers by New Balance


You Might Also Like

5 comments

  1. Ich mag die Sendung persönlich auch sehr! Finde aber auch, dass von Anfang an sehr darauf reduziert wurde nur die Designs zu zeigen und einzukaufen oder nicht. Das fand ich besonders schade!
    Ich würde mir eben auch wünschen mehr von den Designern zu sehen, wie sie arbeiten, auf ihre Designs kommen usw. .. aber mal sehen vielleicht ändern sie ja ein bisschen was an ihrem Sendungskonzept!

    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mir auch wünschen noch mehr vom Entstehungsprozess der Designs sehen, denn dadurch würde auch die Wertschätzung solcher designs in Detuschland gesteigert, da man weiss wieviel arbeit dahinter steckt. Aber ich fürchte das wird nicht mehr so richtig kommen. Dafür ist Deutschland noch nicht bereit :-)

      Löschen
  2. Ich hab mich gefragt, warum die Sendung nicht so gut läuft, weil sie mir persönlich gut gefällt und mal was anderes ist. Aber jetzt seh ich das Problem auch...das hast du echt gut auf den Punkt gebracht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Johanna. Ich glaube auch auf einem anderen Sender, der nicht so auf die Quoten schaut wurde das Format besser funktionieren. Denn der Verkauf der Klamotten im Laden scheint ganz gut zu gehen.

      Löschen
  3. Sehe ich genauso.
    Als jemand, der völlig unprofessionell und nur für sich selbst näht, könnte ich sicher wie einige andere auch viel lernen, wenn die Sendung einen größeren Einblick "hinter die Kulissen" zuließe.
    Aber in meinen Augen bringst du das Problem auf den Punkt, indem du das Image von Pro7 als Mainstreamsender beschreibst. Und Mainstream bedeutet in Deutschland eben etwas anderes als in USA, wo Project Runway seit Jahren gehyped wird...
    Leider! Aber manchmal sind wir in Deutschland ja auch nur einfach ein bisschen langsamer ;)

    LG Vera

    AntwortenLöschen